Winterliche Brocken Expedition

Schachwandern extrem bei -7°

Relativ kurzentschlossen verabredeten wir uns beim Neujahrscup zu einer Brockenwanderung durch die hoffentlich winterliche Harzlandschaft. Mit Bernhards Expeditionsmobil starteten wir (Bernhard, Peckus und ich) nach Torfhaus. Von dort wanderten wir los. Dieses mal wurde die kürzeste Route für den Aufstieg gewählt und nach einem Foto- sowie einem Verpflegungsstop befandem wir uns auch schon im Aufstieg zum Brocken. Vor'm Aufstieg trafen wir Wanderer die aufgrund des wiedrigen Windes umkehrten.

Todesmutig setzten wir zum Gipfelsturm an. Als wir den Gipfel erreichten, wurde mal wieder ein Erinnerungsfoto am Gipfelstein des Brocken gemacht. Gut ausgerüstet mit Wintersachen konnten wir es auch auf dem immer sehr windigen Gipfel des Brocken bei -7° gut aushalten. Jedoch zogen wir es vor uns alsbald in das Brockenrestaurant zu verkrümeln.

Gestärkt durch ein Kaltgetränk und eine Erbsensuppe machten wir uns an den Abstieg. Dieser sollte schwieriger werden als erwartet. Ein Gebirgsbach der immer mal wieder den Weg kreuzte war schon teilweise gefroren und sorgte so für die ein oder andere Eisplatte auf dem Weg. Mich gerade mit Bernhard unterhaltent, war ich unachtsam und schon war es geschehen. Ich rutschte auf dem Eis aus und ein Sturz auf dem steilen Weg war nicht mehr zu verhindern. Dabei schlug ich mir den Ellenbogen auf, wie sich später herausstellen sollte. Doch es war nicht ganz so schlimm und wir konnten unseren Weg talwärts fortsetzen. Zurück wurde der Weg über den Scharfen Stein gewählt. Nach einer Kuchenpause und einem Verlaufen erreichten wir kurz vor Sonnenuntergang wieder das Auto in Torfhaus.