• HiSAM vom 21.8 bis 23.8.2020

    Irgendwie kann man den Eindruck gewinnen, dass niemand mehr am Brett spielen möchte. Alle Turniere werden aufgeschoben auf den St. Nimmerleins Tag. In...

Die Bestimmungen der Covid-19 Pandemie erfordern eine Vor-Anmeldung. Nicht angemeldete Spieler können leider nicht einfach so vorbeikommen.

Neuigkeiten aus dem Vereinsleben

Hi-SV 6 am 4. Spieltag: "Hätte, hätte, Fahrradkette..."

Glückwunsch Jannik - Soo! Muss Technik ;-)

Unser erstes Auswärtsspiel führt uns nach Bad Pyrmont in die "Villa Winkelmann". Dass nach Bad Harzburg auch hier wieder starke Gegner (DWZ ca. 1400) warten - noch dazu die aktuellen Tabellenführer - ist uns klar. Doch nach einem genaueren Blick auf die bisherigen Ergebnisse unserer Gegner rechnen wir uns zumindest eine Chance auf ein Mannschaftsremis aus, zumal Nubar uns heute wieder an Brett 3 unterstützt. Ein Blick auf die Bretter nach ca. 10 Zügen zeigt überwiegend ein ausgeglichenes Bild. Es fällt auf, dass Hashem überraschend bereits mit 2 Bauern hinten liegt und sich am 4. Brett die gegnerische Dame schon sehr früh herausgetraut hat, während Jannik erstmal ruhig und konzentriert seine Figuren entwickelt. Nach einer Weile fehlen dann auch in Nubars Reihen 2 Bauern mehr, als bei seinem Gegner... Jonas lehnt nach kurzem Überlegen ein frühes Remis-Angebot ab, da es auf den anderen Brettern eher "durchwachsen" aussieht und er daher auf Siege spielen will. Dass sich dies am Ende als ungünstig erweisen würde, kann er zu dem Zeitpunkt natürlich nicht wissen. Hashem kämpft "wie ein Ninja" (wie sein Gegner feststellt), aber igendwie kann er von dem erhofften Stellungsvorteil durch sein Damengambit heute nicht profitieren. Allmählich purzeln immer mehr seiner Figuren und und am Ende sieht sich Hashems einsamer König sogar zwei schwarzen Damen gegenüber und wird matt gesetzt. Bei Jannik läuft es wesentlich runder: Durch konsequente Konzentration auf seinen Mattangriff statt nur auf Materialvorteile und Fehler seines Gegners gelingt ihm schließlich ein souveräner Sieg nach 41. Zügen! Glückwunsch! Auch Nubar macht es noch mal sehr spannend: Da Jonas seine Partie an Brett 2 leider inzwischen verloren hat, spielt nun auch Nubar auf Sieg, statt ein Remis anzubieten. Und wider Erwarten erscheint dies plötzlich durch seinen massiven Angriff mit Dame und zwei Türmen auf den auf H8 in die Enge getriebenen gegnerischen König sogar zum Greifen nahe (ob das wirklich so war, wird die genauere Analyse zeigen). Leider kann Nubar seine starke Stellung nicht in einen Sieg verwandeln und muss sich nach einem erneuten Angriff seines Gegners doch noch geschlagen geben. Wir freuen uns somit besonders über Janniks verdienten Ehrenpunkt, blicken nach vorn auf die nächsten Runden und trösten uns damit, dass wir an Brett 2 und 3 "nahe d'ran" waren. Ein etwas besseres "Timing", ein Remis von Jonas und Nubar und somit ein Mannschaftsremis "wären" mindestens drin gewesen. Aber so ist das eben manchmal - siehe Überschrift...

(Foto: Lutz Kohrt)

Terminkalender

Hi-SV 6 am 4. Spieltag: "Hätte, hätte, Fahrradkette..."

Glückwunsch Jannik - Soo! Muss Technik ;-)

Unser erstes Auswärtsspiel führt uns nach Bad Pyrmont in die "Villa Winkelmann". Dass nach Bad Harzburg auch hier wieder starke Gegner (DWZ ca. 1400) warten - noch dazu die aktuellen Tabellenführer - ist uns klar. Doch nach einem genaueren Blick auf die bisherigen Ergebnisse unserer Gegner rechnen wir uns zumindest eine Chance auf ein Mannschaftsremis aus, zumal Nubar uns heute wieder an Brett 3 unterstützt. Ein Blick auf die Bretter nach ca. 10 Zügen zeigt überwiegend ein ausgeglichenes Bild. Es fällt auf, dass Hashem überraschend bereits mit 2 Bauern hinten liegt und sich am 4. Brett die gegnerische Dame schon sehr früh herausgetraut hat, während Jannik erstmal ruhig und konzentriert seine Figuren entwickelt. Nach einer Weile fehlen dann auch in Nubars Reihen 2 Bauern mehr, als bei seinem Gegner... Jonas lehnt nach kurzem Überlegen ein frühes Remis-Angebot ab, da es auf den anderen Brettern eher "durchwachsen" aussieht und er daher auf Siege spielen will. Dass sich dies am Ende als ungünstig erweisen würde, kann er zu dem Zeitpunkt natürlich nicht wissen. Hashem kämpft "wie ein Ninja" (wie sein Gegner feststellt), aber igendwie kann er von dem erhofften Stellungsvorteil durch sein Damengambit heute nicht profitieren. Allmählich purzeln immer mehr seiner Figuren und und am Ende sieht sich Hashems einsamer König sogar zwei schwarzen Damen gegenüber und wird matt gesetzt. Bei Jannik läuft es wesentlich runder: Durch konsequente Konzentration auf seinen Mattangriff statt nur auf Materialvorteile und Fehler seines Gegners gelingt ihm schließlich ein souveräner Sieg nach 41. Zügen! Glückwunsch! Auch Nubar macht es noch mal sehr spannend: Da Jonas seine Partie an Brett 2 leider inzwischen verloren hat, spielt nun auch Nubar auf Sieg, statt ein Remis anzubieten. Und wider Erwarten erscheint dies plötzlich durch seinen massiven Angriff mit Dame und zwei Türmen auf den auf H8 in die Enge getriebenen gegnerischen König sogar zum Greifen nahe (ob das wirklich so war, wird die genauere Analyse zeigen). Leider kann Nubar seine starke Stellung nicht in einen Sieg verwandeln und muss sich nach einem erneuten Angriff seines Gegners doch noch geschlagen geben. Wir freuen uns somit besonders über Janniks verdienten Ehrenpunkt, blicken nach vorn auf die nächsten Runden und trösten uns damit, dass wir an Brett 2 und 3 "nahe d'ran" waren. Ein etwas besseres "Timing", ein Remis von Jonas und Nubar und somit ein Mannschaftsremis "wären" mindestens drin gewesen. Aber so ist das eben manchmal - siehe Überschrift...

(Foto: Lutz Kohrt)

Weitere Berichte

Allgemeines von Werner Freier

Irgendwie kann man den Eindruck gewinnen, dass niemand mehr am Brett spielen möchte. Alle Turniere werden aufgeschoben auf den St. Nimmerleins Tag. In Hildesheim gehen wir einen anderen Weg: Wir warten nicht, bis wir wieder wie gewohnt spielen kann, sondern wir finden uns mit den neuen Umständen ab und spielen Distanzschach. Und das geht sogar in einen DWZ-auswertbaren Turnierformat.

AusschreibungInitiates file download hier...

Weiterlesen
alles von Werner Freier

Klingt wie eine Niedersachsen-Tour! Ist aber der aktuelle Tabellenstand der DWZ-Sommerserie. Es führt ungeschlagen Rüdiger Schmoldt, gefolgt von Michael Schomann vom TSV Kücknitz (das ist bei Lübeck). Auf Rang drei folgt Thomas Moseler vom HSK Lister Turm. Mein besonderer Dank gilt den Gästen, die solche interessanten Spielkonstellationen möglich machen. Für die nächste Runde stehen schon wieder neue Namen auf der Liste.

Der Tabellenstand ist Opens internal link in current windowhier...

Weiterlesen
alles von Werner Freier

Kein Problem mit Corona. Schach mit Abstand und an der frischen Luft. Besser geht es garnicht. Und schon wieder kommt auch ein neues Gesicht vorbei. Johny (mit dem Rücken zu sehen) spielte viel im Internet, aber jetzt kommt er nicht weiter, daher bekam er gestern auch gleich ein paar Tricks gezeigt.

Weiterlesen
alles von Werner Freier

Seit 25.02. war das am vergangenen Freitag meine erste Partie unter Turnierbedingungen. Na gut, Zweibrettschach, das klingt lästig, aber wenn man sich dann in seine Partie vertieft, dann ist das fast wie früher. Ich, für meine Person, kann nur berichten, dass ich gelegentlich tief ins Schach eingetaucht bin und garnicht registriert habe, dass da keiner gegenübersitzt. Schließlich hatte man früher auch den einen oder anderen Gegner, der kein Sitzfleisch hatte.

Ich wurde in der ersten Runde gegen den Turnierleiter (Conrad) gelost. Es kam zu einer erwartet schweren Partie, die die längste in...

Weiterlesen
alles von Werner Freier

"Mann muss sich sehr daran gewöhnen und meine Konzentration leidet doch darunter", so B. Hoffmann´s Kommentar zu ersten Schnellschach Grand-Prix unter dem Covid-Hygienekonzept. 1,5m Abstand sind verpflichtend, daher werden zwei Tischen gegeneinandergeschoben. Und Mund-Nasen Bedeckung muss schon sein. Eigentlich wäre es das schon, wenn da nicht nach jeder Runde das lässtige Desinfizieren des Materials hinzukäme. Doch dafür hatte unser Spielleiter Conrad eine gute Idee, den 2-Bretter Modus.

So geht das: Wer zum Spielabend kommt wäscht erstmal die Hände, dann bekommt er ein Brett und Figuren...

Weiterlesen
alles von Werner Freier

Wenn Schach nicht wie bisher geht, dann muss man sich eben etwas einfallen lassen und das habe Ana Hintze und ich getan. Herausgekommen ist das "Bleib-zu-Hause-Turnier". Unter den gegenwärtigen Kontaktbeschränkungen ist es erlaubt einen Gast zu sich nach Hause einzuladen, und wenn dieser Gast ein Schachfreund ist, dann kann auch nach Turnierregeln gespielt werden. Solche Partien zählen, wenn sie in diesem Turnierformat laufen, auch für die Verbesserung der DWZ. Also: Ausschreibung runterladen, lesen und anmelden. Ausschreibung Initiates file downloadhier...

Weiterlesen
alles von Werner Freier

Wir möchten über den Sommer unsere DWZ aufbessern. Dafür haben wir die DWZ-Sommerserie konzipiert. Einfach anmelden und spielen. Von Runde zu Runde kann man entscheiden, ob man spielt oder nicht. Kein Stress mit Reuegeldern - Kein Stress mit Nachholterminen. Ganz lockeres Sommerschach. Aber: wegen Covid-19 leider im Zweibrettermodus.

Näheres in der Ausschreibung Initiates file downloadhier...

Weiterlesen
Jugend von Ana Hintze

Normalerweise werden auf der LJEM vor Ostern die Sieger der Niedersächsischen Schnellschachmeisterschaften 2019 gekürt - diese werden über die Teilnahmen an den Jugendserien ermittelt. Um in die Wertung zu kommen, ist eine Teilnahme an mindestens 4 Jugendserien im Kalenderjahr notwendig. Wegen des Ausfalls der LJEM konnte dieses nun leider nicht geschehen, nun wurden die Meister und anderen Sieger auf der Homepage der niedersächsischen Schachjugend veröffentlicht.

Gleich 5 Pokale gehen für das Jahr 2019 an den Hildesheimer SV ! Davon sogar 3 Landesmeistertitel an :

Nicolas (U8) , Hashem...

Weiterlesen
Allgemeines von Werner Freier

Wir haben Konzepte erarbeitet und ausprobiert. Nun wollen wir wieder von Angesicht zu Angesicht Schach spielen. Jede Woche. Abwechselnd Schnellschach und Turnierschach. Das wird anders aussehen als bisher und wir werden das Eine oder Andere noch anpassen müssen, aber wir müssen uns auch den Realitäten stellen und wollen nicht darauf hoffen, das irgendwann alles weiter geht wie früher.

Für beide Turnierformate sind Gäste zugelassen, die sich aber vorher anmelden müssen.

Gäste werden (leider) auch ein Startgeld bezahlen müssen. Für unsere Vereinscomunity sind die Angebote selbstverständlich...

Weiterlesen
alles von Conrad Becker

Ich zitiere hier mal den Text von der Website des DSB:

"Der Deutsche Schachbund veranstaltet in Kooperation mit ChessBase in diesem Jahr zum ersten Mal die Deutsche Schach-Online-Liga (DSOL). Allen interessierten Vereinen möchten wir damit die Gelegenheit geben, wieder an Mannschaftswettkämpfen teilzunehmen. Diese finden online statt und sollen dem regulären Präsenz-Spielbetrieb so nahe wie möglich kommen, inklusive Mannschaftsmeldung vor der Saison, Abgabe der Aufstellungen am Spieltag und dem gleichzeitigen Beginn der Wettkämpfe. Zusätzlich wird anders als bei den meisten Online-Angeboten...

Weiterlesen