7. Spieltag: Aufstieg in greifbare Nähe gerückt

Die dritte Mannschaft musste sich am siebten Spieltag  auf den Weg nach Holzminden machen. Ein wenig eng war das Spiellokal im Familienheim „Drehscheibe“ schon.  Wir konnten mal wieder sehen, was wir an unserem schönen Spiellokal haben.  Etwas mürrisch gingen die Holzmindener auf unseren Vorschlag ein, die dicht nebeneinander stehenden Bretter etwas zu entzerren und einige vorhandene Einzeltische zusätzlich zu nutzen. Dennoch saßen die meisten Spieler Ellenbogen an Ellenbogen, was dazu führte, dass die Holzmindener mehrmals die falschen Uhren betätigten. Aber ein Protest erübrigte sich; denn es wurde recht schnell klar, dass es für unsere Mannschaft gut lief und dass wir die erforderlichen Punkte auch am Brett holen konnten. Peter Behrends vermeldete schon nach weniger als einer Stunde einen Sieg. Auch Karl Dederding hatte schnell eine Gewinnstellung erreicht und konn­te damit seinen Rang als Remiskönig der Bezirksklasse an Hubert Stahl abgeben – womit dessen Ergebnis schon verraten wäre. Klare Siege fuhren auch Siegfried Jaksch und Jürgen Cortekar ein; Dieter Donath, der als einziger gegen einen deutlich DWZ-stärkeren Gegner spielte, kann sein Remis auch als Erfolg feiern. Ich selbst (Karl Ulrich) kam leider über ein Remis nicht hinaus, aber Burkhard Matthias rundete mit einem schönen Angriffssieg unser Ergebnis ab: 6,5:1,5 hieß es nach etwa vier Stunden. Eine wichtige Meldung war dann erst einige Stunden später auf der Internetseite des Schachbezirks 3 zu lesen: Bad Lauterberg hatte überraschend  gegen Hameln IV verloren und das bedeutet, dass wir nun aus eigener Kraft in die Bezirksliga aufsteigen können. Dazu ist „nur noch“ ein Sieg gegen Plesse Bovenden 2 am letzten Spieltag erforderlich.