Sie sind hier: » Startseite
< 3. Spieltag: Niederlage gegen starke Holmindener
02.12.2017 22:59 Alter: 350 days
Kategorie: Jugend
Von: Ana Hintze

13- das muss doch eine Glückszahl sein?


Mit dreizehn jungen Schachspielern aus Schachverein und Schach-AG fuhren Werner und ich heute zur Jugendserie nach Mellendorf in der Wedemark. Diese Zahl sollte uns doch ein wenig Glück bringen – und wenn wir unsere Organisation mit der Jugendserie vergleichen, kann man durchaus sagen, dass das Glück eher auf unserer Seite lag! Es begann und endete schon mal mit pünktlich fahrenden Zügen  - durchaus fängt Schachspielen auch mit solchen guten Zügen an! Der Weg zum Schulzentrum war schnell gelaufen, genug Zeit übrig um sich warm spielen zu können und noch ein paar schachliche Tipps zu erhalten. Mit wenig Verspätung sollte die Jugendserie starten – aber bereits hier gab es die ersten Missgeschicke. So sollte Adrian wohl simultan spielen – war er doch in der U12 und in der U14 ausgelost. Dafür standen Timo und ein weiterer eingesammelter U16 Spieler aus Gronau tatenlos neben den Brettern der 1. Runde – die Beiden waren irgendwie komplett durchgerutscht. Schnell und freundlich wurden aber komplikationslos diese ersten Schwierigkeiten gelöst. Die erste Runde war natürlich für die vielen ambitionierten Spieler aus Hildesheim meist ein Dämpfer, da man nach Schweizer System ja meist zunächst mit stärkeren Spielern zu tun bekam. Hier musste ein wenig für Aufbauarbeit gesorgt werden, und in den nächsten Runden stellten sich für die Meisten dann doch auch die erhofften Siege ein. Dass das Pech nicht auf unserer Seite lag, sollte sich im Verlauf der 3./4. Runde zeigen – plötzlich ging der Feueralarm des sehr neuen und modernen Gymnasiums los – die Schule musste geräumt werden. Also schnell die Uhren auf Pause gestellt, Jacken geschnappt und das ganze Schachturnier musste das Gebäude räumen. Ein Anrücken von Feuerwehr und Polizei folgte  und die Schule musste zunächst komplett untersucht werden. So führte die Zwangspause zu einer ordentlichen Bewegungspause – zum Aufwärmen durften wir nach einiger Zeit immerhin wieder in den Flur. Die Feuerwehr konnte den Auslöser nicht finden, das Waffeleisen wurde immer mal wieder vermutet. Aber immerhin: die Runden konnten mit einiger Verspätung beendet werden und das Turnier lief weiter. Zum Ende des Turniers waren doch schöne Ergebnisse zu sehen – America Hoge wurde das beste Mädchen in der U10 , Silas Kaufhold konnte einen tollen 5. Platz in der U12 erreichen, Adrian Marzinek verpasste mit einem 4. Platz knapp einen Treppchenplatz und Pokal. Lobosch untermauerte seinen Rug als „ewiger 2.“ und viele von den anderen erreichten kleine Erfolge mit ihren Spieln – manchmal aber leider auch ein Patt …. Timo Mithöfer hatte es schwer und musste mit der unterbesetzen U16 mit den Veteranen spielen – aber er zog alle Runden tapfer durch – ebenso wie der jüngste teilnehmende Hildesheimer Bent Raffel. Zum Ende erfuhr man von noch mehr Pech der Wedemarker – die bestellten Pokale wurden von der Post verschlampt! Man gab sich wirklich Mühe, den Spielern einen kleinen Ersatz mitgeben zu können – die Pokale für America und Lobosch werden mit der Post nachgeschickt! Das nächste Mal werden wir wohl lieber mit 14 Schachspielern anreisen und empfehlen den Wedemarkern eine Teilnehmerzahl von 113!